Hypercapnie (Kohlendioxid-Vergiftung)

Dadurch, dass das Kohlendioxid im Ausatemgas nicht wie beim offenen System ins Wasser abgeatmet wird, sondern durch einen Absorber "ausgefiltert" wird, kann es bei falscher Handhabung oder Fehlern im Gerät zu einem erhöhten CO2 Anteil kommen:

Die Standzeit des Atemkalks wurde überschritten
- eventuell schon bei einem früheren Tauchgang benutzt
- zu lange Tauchzeit
- niedrige Wassertemperatur
- Verfalldatum überschritten
- Aufbewahrungsbehälter nicht luftdicht geschlossen
Falscher Atemkalk
- verwendeter Atemkalk hat eine zu grobe/feine Körnung für das Gerät
Falsche Verdichtung
- bei zu locker gefüllten Behältern kann es zur Kanalbildung kommen   (Das Atemgas fliesst ungefiltert am Atemkalk vorbei)
Richtungsventile
- Richtungsventile falsch oder nicht eingebaut (Pendelatmung)
- defekte Richtungsventile
Wassereinbruch
- System undicht, nasser Atemkalk hat keine Filterwirkung
Kein Atemkalk
- es wurde komplett vergessen Atemkalk einzufüllen
Erhöhter CO2 Anteil in der Flasche
- schon beim Befüllen der Flasche wurde das Atemgasgemisch
  mit Kohlendioxid verunreinigt.

Symptome
schnelle, tiefe Atmung
Atemnot (Lufthunger)
Kopfschmerzen
Schwindel
Übelkeit und Erbrechen
Benommenheit
Bewusstlosigkeit
Tod

Erste Hilfe
Beendigung der Kohlendioxid Aufnahme
Sauerstoffgabe
ständige Puls-, Atem- und Blutdruck-Kontrolle

Home Was ist ein Rebreather? Medizinische Besonderheiten Hypercapnie